Print Page | Back to Screen Version

Metanavigation

  • Logo Landenberger Schule



 

Aktuelles und Veranstaltungen

 

Weimar, den 30.06.2021

Sehr geehrte Eltern, Sorgeberechtigte und Betreuer, ein Schulhaus, in dem täglich Schülerinnen und Schüler ein- und ausgehen, ist etwas wunderbares. Es ist herrlicher Alltag, großartige Normalität - es ist einfach schön, wieder Kinderlachen, Toben auf dem Schulhof, Gespräche unserer Jugendlichen in den Treppenaufgängen und Schulfluren zu hören und zu erleben. Die Zahlen sprechen für sich und erlauben den Hoffnungsschimmer auf weitere Lockerungen, die unser aller Leben einfacher, schöner und befreiter machen. Ab morgen treten die neuen Maßnahmen in Kraft. Auf der Internetseite des Thüringer Ministeriums fü Bildung, Jugend und Sport können diese eingesehen werden. Wichtig für uns ist, dass die Testpflicht ab morgen entfällt und freiwilligen Charakter annehmen wird. Lassen Sie bitte die Pädagogen Ihrer Klasse wissen, ob Ihr Kind weiterhin getestet werden soll und wie oft. Auch weiterhin ist unser schulisches Hygienekonzept gültig. Ich grüße Sie nun herzlich aus dem Johannes-Landenberger-Förderzentrum und wünsch Ihnen einen gute Zeit. Passen Sie allzeit auf sich auf und genießen Sie die Sommerzeit mit all seinen sommerschönen Vorzügen. 

Viele Grüße aus dem Johannes-Landenberger-Förderzentrum

A. König 

 

 Aktuelle Corona-Maßnahmen ab 01.07.2021

 

 

 

 

Weimar, den 16.06.2021

 

Sehr geehrte Eltern, Sorgeberechtigte und Betreuer,

ich möchte Ihnen mit der Bitte um Bearbeitung die unten stehende E-Mail weiterleiten.

Es wäre wunderbar, wenn Sie an dieser Umfrage teilnehmen könnten, um an einer Studie teilzunehmen, die sich mit der Sichtweise betroffener Eltern bzgl. der Corona-Pandemie beschäftigt.

Ich danke Ihnen und grüße Sie herzlich aus dem Johannes-Landenberger-Förderzentrum.

A. König

 

Sehr geehrte Frau König,

Ich möchte erforschen, welche Erfahrungen zum Homeschooling Eltern von schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung im Zuge der Corona-Pandemie gemacht haben.

Ich möchte die Sichtweisen der betroffenen Eltern kennenlernen, analysieren und mit Erkenntnissen anderer Studien vergleichen. Um dies zu erarbeiten, habe ich einen Fragebogen erstellt. Dieser ist über den unten stehenden Link oder QR-Code im Zeitraum vom 10.06.2021 bis zum 24.06.2021 abrufbar.

Damit ich am Ende sichere Aussagen treffen kann, möchte ich gerne so viele Eltern wie möglich erreichen. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn Sie sich die Zeit nehmen und den Fragebogen (abrufbar über den folgenden Link bzw. QR-Code) weiterverbreiten. Die Anonymität der Teilnehmer wird gewahrt.   

 

Link zur Umfrage: https://evasys.uni-rostock.de/evasys/online.php?p=Erfahrungen_Eltern_gE

Vielen Dank und mit freundlichem Gruß

Julia Weidner

Studentin Uni Rostock 

 

 

 

Weimar, den 01.06.2021

Sehr geehrte Eltern, Sorgeberechtigte und Betreuer, auf diesen Tag haben wir gewartet, Sie ganz bestimmt ebenso. Nun ist es soweit. Die Schultüren öffnen sich, der Inzidenzwert ist deutlich gesunken. Er ist so gesunken, dass ein Schulalltag mit allen Schülerinnen und Schülern denkbar, planbar und umsetzbar ist. Die ersten Schulen sind bereits in Phase „grün“ zurückgekehrt, die hygienischen Besonderheiten an einer Förderschule erfordern jedoch intensiveres Schauen, Planen und Organisieren des Schulalltages. Wir sind mittendrinn im Planen und Organisieren und können Ihnen heute mitteilen, dass wir am Montag, den 07.06.2021 mit dem Schulbetrieb in Phase „grün“ beginnen werden. Wohlwissend, dass nicht alle Mädchen und Jungen den plötzlich vollen Schultag mit und in vollen Klassen ohne Probleme verkraften werden, beginnen wir mit zwei „Eingewöhnungswochen“. Das bedeutet, dass die Klassen wieder vollständig in ihrem ursprünglichen Gefüge zusammen sein werden, es jedoch noch keinen Fachunterricht und noch keine Berufsorientierung geben wird. Das soll dann ab dem 21.06.2021 dazukommen und den Schulalltag noch mehr „normalisieren“. Wir sind sehr gespannt darauf, wie Schule vor Ort nach so langer Zeit wieder in die Gänge kommt, wie die Jungen und Mädchen diese Umstellung hinbekommen und wie die Wiedersehensfreude im Schulhaus er- und gelebt wird. Die Beförderungsunternehmen und die Sozialämter (bzgl. der Schülerinnen und Schüler mit Schulbegleitungen) sind informiert. Die Therapien erfolgen nach individueller Absprache. Bitte denken Sie daran, dass auch künftig die Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche getestet werden müssen. Ebenso erhalten auch weiterhin schulfremde Personen nur mit dem aktuellen Nachweis eines negativen Testergebnisses Einlass in das Schulhaus. Die Testpflicht betrifft natürlich auch unsere Pädagogen. Liebe Eltern, Sorgeberechtigte und Betreuer, unsere Pädagogen sind auf den Unterricht mit allen Schülern vorbereitet und freuen sich auf einen „normalen“ Schulalltag. Lassen Sie uns gemeinsam schauen und erleben, beobachten und wahrnehmen, wie diese Veränderung auf ihr Kind wirkt und wie sie verarbeitet wird! Lassen Sie Ihrem Kind die nötige Zeit, sich neu zu sortieren und sich um- und einzustellen. Gemeinsam mit Ihnen werden wir einen Weg in den Alltag finden und ich bin mir sicher, dass wir gut und im Sinne Ihres Kindes im Gespräch bleiben.

Auf dass Schule gelinge! J


Mit freundlichen Grüßen

A. König J

 

 

 

 

Weimar, den 19.05.2021

Sehr geehrte Eltern, Sorgeberechtigte und Betreuer, es bleibt spannend und die Hoffnung, dass der magische Inzidenzwert weiterhin sinkt, wächst. Unten stehende Nachricht aus dem Schulamt Mittelthüringen erreichte uns ganz aktuell. Es klingt so, dass wieder mehr Leben und Bewegung in unsere Stadt einzieht. Wie wunderbar!! Für die momentane Organisation des Schullebens an unserem Johannes-Landenberger-Förderzentrum haben die Neuigkeiten jedoch keine Auswirkungen. Da wir weiterhin das Infektionsschutzgesetz beachten müssen, bleibt für uns der Wechselunterricht bestehen. Auch vollständig geimpfte Schülerinnen und Schüler werden weiterhin im Wechselunterricht beschult. Sollte diesbezüglich eine neue Verordnung seitens des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport veröffentlicht werden, richten wir unsere Organisation entsprechend aus. Das ist jedoch noch nicht der Fall. Auch weiterhin wünsche ich Ihnen alles Gute sowie Geduld und Gelassenheit in allen Lebenslagen. Ich grüße Sie herzlich aus unserem Johannes-Landenberger-Förderzentrum.

A. König 

 

Durch das zuständige Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF) werden die aktuellen Inzidenzwerte festgestellt und veröffentlicht (Schwellenwertüberschreitung).

Die Festlegungen hierzu sind der Informationsseite des TMASGFF zu entnehmen:https://www.tmasgff.de/covid-19/rechtsgrundlage#c1324

Für die Stadt Weimar wird der Schwellenwert 100 nach Festlegung des zuständigen TMASGFF unterschritten.

Damit enden ab 20.5.2021 (Donnerstag) die zusätzlichen Maßnahmen der „Bundesnotbremse“ für die Stadt Weimar.

Für Kindertagesbetreuung und die Schulen gelten ab diesem Zeitpunkt wieder die Regelungen der ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO, Phase Gelb II (https://bildung.thueringen.de/fileadmin/2021/2021-04-16_ThuerSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO.pdf ) sowie die Allgemeinverfügung des TMBJS vom 7.5.2021 (https://bildung.thueringen.de/fileadmin/otc/2021-05-07_TMBJS-Allgemeinverfuegung_Kita_Schule_Jugendhilfe.pdf)Wir weisen in diesem Zusammenhang auch auf die Informationen des TMASGFF zum Wegfall der Bundesnotbremse sowie ggf. spezifische Informationen seitens der Stadt Weimar (https://stadt.weimar.de/aktuell/coronavirus/) sowie den Wegfall von Wechselunterricht nach IFSG und von Notbetreuung hin

 

 

 

 

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte und Betreuer, nun gibt es den Entwurf eines Vierten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite -Änderung des Infektionsschutuzgesetzes, über welches das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ganz aktuell informiert. Diese Gesetzesveränderungen betreffen auch die Schulen und wir müssen uns darauf einstellen und die Anweisungen umsetzen. Gilt für andere Schularten ein Schwellenwert von 165 als ausschlaggebendes Kriterium, die Schulen zu schließen, so sind wir als Förderschule davon ausgenommen. Es wird uns weiterhin gestattet, unsere Schülerinnen und Schüler im Wechselunterricht zu beschulen. Auch die Notbetreuung ist weiterhin geregelt wie bisher. Neu ist jedoch, dass unabhängig von einem Schwellenwert, die Präsenz in der Schule nur für Personen erlaubt ist, die die angebotenen Selbsttests 2 x wöchentlich nutzen. Das gilt für die Lernenden sowie das gesamte Personal, dem ein konkretes Testangebot gemacht wird. Personen, die ein konkretes Testangebot ablehnen, sind ab diesem Zeitpunkt von der Präsenz ausgeschlossen und können erst wieder teilnehmen, nachdem sie einen Test durchgeführt haben, so die Gesetzesvorlage. Sollten Sie die Testungen für Ihr Kind/ Mündel per Widerspruchserklärung abgelehnt haben, darf Ihr Kind/ Mündel nicht mehr zur Schule kommen. Diese Bestimmungen treten ab sofort in Kraft. Das Testen im häuslichen Umfeld bleibt erlaubt. Wichtig ist, dass Sie das ausgefüllte und unterschriebene Testprotokoll umgehend mit zur Schule schicken. Trotz der neuen Bestimmungen sind wir froh, unsere Schule weiterhin offen halten zu können und Ihre Kinder beschulen zu können. Der Wechselunterricht hat sich sehr gut eingepegelt. Sie Sehen, liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte und Betreuer, die Neuigkeiten nehmen nicht ab und wir alle sind stets aufs Neue gefordert, uns dieser anzunehmen und angemessen darauf zu reagieren. Dennoch lassen wir uns nicht unterkriegen und behalten das Urvertrauen in all die Dinge, die auf uns warten und von uns bewältigt werden sollen und wollen. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende. Vielleicht lässt sich die Sonne sehen und erwärmt nicht nur die Welt um uns herum, sondern auch unser Innerstes. Behalten Sie Ihr Lächeln! Herzliche Grüße A. König

 

 

 

Weimar, den 19.04.2021

Sehr geehrte Eltern und Betreuer, ich grüße Sie in die neue Woche und wünsche Ihnen gute Tage. Das tägliche Geschehen ist nach wie vor von Kurzlebigkeit, Spannung und Spontanität im schulischen Umfeld und darüber hinaus geprägt und lässt uns auch weiterhin in Hab-acht-Stellung sein. Das nasskalte und trübe Wetter macht dem April alle Ehre und so bleibt uns nichts weiter übrig, als von innen und aus eigener Kraft heraus Optimismus, Zuversicht und Lebensfreude zu entwickeln und gute Laune zu leben. Möge es Ihnen allen gelingen und Sie mit einem Lächeln im Gesicht Ihren Alltag bestreiten. Der Corona-Alltag geht für uns an der Schule weiter. Nun sind die Tests vorhanden und die Schülerinnen und Schüler können getestet werden. Die dafür nötigen Informationen sind ja letzte Woche durch Herrn Holter herausgegeben worden. Da wir nicht die volle bestellte Menge an Lollipop-Tests zugeschickt bekommen haben, wird auch der Nase-Stäbchen-Test zum Einsatz kommen. Für die Unter- und Mittelstufenklassen ist der CoronaOne Lollipop-Test vorgesehen, für die Ober- und Werkstufen der SARS-COV-2 Rapid Antigen Test (Nase-Stäbchen-Test). Bei Ober- und Werkstufen-Schülerinnen und -schülern, bei denen der Nase-Stäbchen-Test aus gesundheitlichen und anatomischen Gründen nicht angewendet werden kann, wird der Lollipop-Test verwendet. Wird der Test im häuslichen Umfeld durchgeführt, erhalten Sie ein Testprotokoll von Ihren Pädagogen. Dieses Protokoll muss vollständig ausgefüllt und unterschrieben am Folgetag der Testung wieder zur Schule mitgeschickt werden (im Falle einer Negativ, aber auch im Falle einer Positiv-Testung). Das ist sehr wichtig für uns, da wir die Ergebnisse an die Statistikstelle weiterleiten müssen. Wie Sie gelesen haben, stehen unsere Pädagoginnen und Pädagogen beim Testen Ihres Kindes nur anleitend und beobachtend zur Seite. Sie dürfen in die Testung nicht eingreifen. Über neue Anordnungen, Verordnungen und Maßnahmen, die an uns herangetragen werden, informieren wir Sie auch künftig zeitnah. Haben Sie eine gute Zeit und gestalten Sie sich diese so schön wie möglich. Ich grüße Sie herzlich un verbleibe mit den besten Wünschen für Sie.   A. König 

 

 

Weimar, den 12.04.2021

Sehr geehrte Eltern und Betreuer, ich hoffe, Sie haben erholsame, schöne und fröhliche Oster- und Ferientage hinter sich und erfreuen sich bester Gesundheit. Die Zeiten bleiben spannend und besonders und mit dem heutigen Tag hat das Ministerium für Jugend, Bildung und Sport einen Brief an Eltern und Sorgeberechtigte verfasst. Herr Holter informiert über die Corona-Selbsttests an Thüringer Schulen. Mit dem unten stehenden Link kommen Sie auf direkt zu Herrn Holters Brief, dort können Sie sich informieren. 

   https://bildung.thueringen.de/fileadmin/2021/2021-04-06_Elternbrief_Selbsttests.pdf

Noch haben wir keine Selbsttests in der Schule, aber Sie erhalten umgehend weitere Informationen. Die Schnelltests für die Schüler sollen direkt zu uns geliefert werden. Auch für uns sind die ständig neuen Informationen und Anordnungen eine Herausforderung im Alltag, von der wir uns jedoch hoffentlich auch kü+nftig nicht unterkriegen lassen. Ich wünsche Ihnen alles gute. Erfreuen Sie sich an den warmen Sonnenstrahlen und den vielen Frühlingsboten, die sich immer öfter und deutlicher blicken lassen. Herzliche Grüße aus dem Johannes-Landenberger-Förderzentrum

A. König 

 

Weimar, den 22.03.2021

Sehr geehrte Eltern und Betreuer, nun treibt das Corona-Virus seit einem Jahr sein Unwesen und hält uns noch immer deftig in Schach. Heute werden neue Entscheidungen getroffen, an denen sich auch wieder unser Schulleben orientieren und nach denen wir uns richten müssen. Die Situation ist nicht erfreulich, nicht erfüllend und das herbeigesehnte Ende scheint nicht in Sicht zu sein. Dennoch steht Ostern vor der Tür und wir freuen uns auf die Ferien. Bestimmt haben Sie sich Ihre Ostertage auch so schön wie möglich geplant und hoffen auf schönes Wetter, gute Laune und entspannte Tage. Trotz Corona-Pandemie geht für uns hier der Alltag in vollen Zügen weiter. Das neue Schuljahr möchte vorbereitet werden, die neuen Gesetzlichkeiten müssen umgesetzt und eingehalten und die hygienischen Maßnahmen und Verordnungen bedacht, durchgeführt und ständig beachtet und angepasst werden. Schule ist diesbezüglich momentan herausfordernd. Wunderbar ist hingegen, wie  offensichtlich es ist, dass unsere Mädchen und Jungen den Schulbesuch genießen und Freude daran haben zu lernen, ihre Freunde zu sehen, mit ihnen gemeinsam den Schulalltag zu verbringen und sich mit ihnen auszutauschen. Wenn auch im Wechselmodell unterrichtet wird und die Schülerinnen und Schüler nur vierzehntägig Schule erleben können, so erleben sie dennoch ein Stück zurückgewonnenen Alltag. Momentan bleibt unsere Struktur im Schulleben so erhalten, wie sie ist. Natürlich werden wir uns umgehend an den Richtlinien orientieren, die heute beschlossen werden. Wir alle wünschen uns von den Entscheidungsträgern Mut zur Rückkehr in den normalen Alltag, das Einbinden des Virus' in unser aller Leben und das Lernen, mit ihm verantwortungsvoll umzugehen. Gespannt schauen wir heute auf die Ergebnisse der Beratung. Aus jeder Ecke kann man jetzt schon Vermutungen munkeln hören. Die Medien sorgen für zahlreiche Informationen im Vorfeld. Selbst wenn diese nicht belegt und nur Mutmaßungen sind, so lösen sie doch bei dem einen oder anderen Wirbelstürme im Kopf aus. In diesem Sinne wünsche ich uns allen die nötige Gelassenheit und Sachlichkeit, mit der Situation umzugehen. Ich grüße Sie herzlich. Kommen Sie gut  und gesund durch die Zeit und passen Sie auch weiterhin gut auf sich auf! 

A. König, Schulleiterin 

 

 

 

 

Weimar, den 16.02.2021

Sehr geehrte Eltern und Betreuer,

ich hoffe, Sie sind noch immer guten Mutes und haben Ihren Optimismus nicht verloren. Die große Schneemenge in der letzten Woche hat den Fokus in den vergangenen Tagen doch ein wenig von dem uns seit einem Jahr begleitenden Virus abgelenkt, was wahrscheinlich allen einmal ganz gutgetan hat.

Dennoch ist das Virus präsent und wir haben Bestimmungen und Verordnungen umzusetzen.

In der vergangenen Woche wurde beschlossen, dass die Bundesländer selbst entscheiden, wann und unter welchen Bedingungen die Schulen und Kindereinrichtungen wieder öffnen. Wir lauern auf aktuelle Anordnungen, doch noch hat sich das Land nicht geäußert.

Um die nächste Woche planen und vorbereiten zu können, werden wir als Schule die ersten Schritte organisieren.

Start ist am 22.02.2021 mit dem Schulbetrieb in Phase gelb. Das bedeutet für uns Schulbetrieb im Wechselunterricht. So wie im Frühsommer 2020 werden die Klassen geteilt. Die eingeteilten Gruppen werden vierzehntägig, dafür in vollen Umfang der regulären Unterrichtszeit beschult. Diese Arbeitsweise hat sich im vergangenen Schuljahr bewährt.

Die notbetreuten Schülerinnen und Schüler werden ebenfalls in diese Gruppen integriert.

Die Pädagogen der Klasse Ihres Kindes setzen sich zeitnah mit Ihnen in Verbindung, um den Schulbeginn Ihres Kindes mit Ihnen abzusprechen und vorzubereiten.

Die Mädchen und Jungen der beginnende Gruppe (Start: 22.02.2021) erhalten ihre Halbjahreszeugnisse am Montag, den 22.02.2021. Die Schülerinnen und Schüler der 2. Gruppe (Schulstart: 01.03.2021) bekommen ihre Zeugnisse am Montag, den 01.03.2021) überreicht.

Organisatorische Belange zum schulischen Ablauf besprechen die Pädagogen in gewohnter Weise mit Ihnen.

Wir wünschen uns alle, dass mit dem Schulstart in Phase gelb wieder ein Stück Normalität beginnt. Möge es so werden…

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Betreuer, ich grüße Sie herzlich aus dem Johannes-Landenberger-Förderzentrum und wünsche Ihnen weiterhin alles Gute. Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie behütet.

 A. König

 

Schulleiterin

 

 

Weimar, den 26.01.2021

Sehr geehrte Eltern und Betreuer, 

die Winterferien haben begonnen. Mit ihnen kam Schnee. Wunderbar. Endlich wieder einmal weiße Winterferien. Die Welt sieht verzaubert, eingepudert und herrlich aus. Erfreuen wir uns daran und genießen wir doch die großen, dicken Schneeflocken, den nächsten Spaziergang über knirschenden Schnee und  die Schneefreuden der Kinder beim Schlittenfahren und Schneemannbauen.

Diesen Zauber sollten wir uns - trotz der Corona-bedingten aktuellen Situation - nicht nehmen lassen. 

Herr Holter legt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest, wann Schule wieder richtige Schule sein kann. Vielmehr wird erstmal „Ostern als Perspektivpunkt formuliert“. Auch nach Ostern darf man nicht erwarten, dass es mit „grün“ in den Schulen weitergehen wird, so schreibt Herr Holter. Wir müssen uns demnach auch weiterhin auf diese Notsituation einstellen.

Zusätzlich zu den bisher gültigen Maßnahmen kommt hinzu, dass für Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 wie auch für das gesamte Personal die Pflicht besteht, im Unterricht und in der Notbetreuung eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Alltagsmasken sowie medizinische Masken sind in den Schulen erlaubt.

Ab dem 1. Februar sind Lernende mit besonderem Unterstützungsbedarf von der Schulschließung ausgenommen. Das ist in dem aktuellen Schreiben (siehe Anhang) nachzulesen. Betroffen sind demnach Lernende, die auf den persönlichen Kontakt zur Lehrkraft angewiesen sind und die aufgrund ihrer häuslichen Situation oder der technischen Ausstattung beim Lernen zu Hause in den letzten Wochen weder digital noch analog oder nur sehr schwer erreichbar waren. Betroffen sind ebenfalls Schülerinnen und Schüler, die ihre Aufgaben nur mit erheblicher Betreuung durch die Schule erledigen konnten, die von Schuldistanz bedroht sind und die Hilfestellung aufgrund von Sprachförderbedarf (Lernende mit Migrationshintergrund) benötigen.

Inhaltliche Veränderungen zur Notbetreuung gibt es nicht. In der Notbetreuung wird auch weiterhin kein Unterricht stattfinden, sie soll jedoch genutzt werden, um Schülerinnen und Schüler bei der Erfüllung der Aufgaben aus dem häuslichen Lernen zu begleiten und unterstützen, so Herr Holter.

Ich bitte Sie, sich weiterhin darüber in den Teams auszutauschen, wer tatsächlich Zugang zur Notbetreuung nach den Ferien hat und wie Sie sich organisieren. Stellen Sie bitte auch künftig sicher, dass regelmäßig – in kurzen Abständen – alle Elternhäuser sowie die verschiedenen Wohnformen und Wohnheime kontaktiert und die Kinder/ Jugendlichen mit Aufgaben versorgt werden.

Für uns heißt es, weiterhin auszuhalten. Ich möchte Ihnen/ euch allen Durchhaltevermögen, Geduld und Kraft zusprechen. Irgendwie kommen wir durch diese Zeit durch.

Ich grüße Sie und euch herzlich und wünsche uns allen Gesundheit, trotz allem Frohsinn, Freude am dem Wintergeschehen da draußen (endlich ist Winter in der richtigen JahreszeitJ), das Entdecken all der schönen Dinge, die dieses ungeliebte Virus dennoch mit sich bringt und ein Lächeln, dass uns selbst und unserem Gegenüber gut tut.


Herzliche Grüße aus der Schule und Ihnen und euch alles erdenkliche Gute.

A. König

 

 

 

Weimar, den 22.01.2021

Sehr geehrte Eltern und Betreuer,

nun stehen die Ferien vor der Tür und wir wissen schon einmal, dass es auch nach der Winterferien-Woche bis zum 12.02.2021 im Lockdown weitergehen wird. Es bleibt alles organisatorisch so, wie in den vergangenen Wochen.

Eine aktuelle Verordnung aus dem Ministerium liegt uns noch nicht vor.

Ich möchte Sie an dieser Stelle noch einmal für bestimmte Maßnahmen, die wir in unserer Schule umsetzen müssen sensibilisieren:

-       Personen, die nicht zur Schule gehören, ist der Zugang in das Schulhaus nicht gestattet. Das betrifft auch kurze Absprachen zu schulischen Themen. Bitte organisieren Sie sich mit Ihren Pädagogen so, dass Kontakte nur außerhalb des Schulhauses stattfinden bzw. über anderweitige Medien.

-       Unsere Pädagogen werden angehalten, so oft wie möglich im Homeoffice tätig zu sein. Auch ihre Präsenz im Schulhaus soll auf ein Minimum beschränkt sein.

-   Die Begegnungen im häuslichen Bereich sind vorzugsweise auf den Außenbereich zu legen, Begegnungen im Wohnbereich sollten möglichst vermieden werden.

-       Auch Sekretariat und Schulleitung sind angehalten, die Anwesenheit auf ein Minimum zu kürzen. Das Büro wird dennoch auch weiterhin in der Zeit zwischen 8 und 12.00 Uhr besetzt sein.

-       Die Finanzierung der Beförderung unserer notbetreuten Schülerinnen und Schüler nach den Ferien ist noch nicht bewilligt. Bisher haben sich die Schulverwaltungsämter der Stadt Weimar und des Weimarer Landes noch nicht dazu geäußert. Somit endet die Finanzierung vorerst mit dem heutigen Tag. Sobald wir neue Informationen dazu haben, werden wir Sie in Kenntnis setzen.

-       Wurde Ihr Kind positiv getestet oder ist an Corona erkrankt, informieren Sie uns bitte umgehend. Wir sind angehalten, diese Information an das Schulamt weiterzuleiten.

-       Wir bitten noch einmal darum, dass Sie sich in der Schulcloud anmelden. Dieses Medium ermöglicht einen Kontakt zwischen Elternhaus und Schule. Unterrichtsmaterialen können auf diesem Wege verschickt werden, Videokonferenzen können abgehalten werden und der Kontakt zu Ihrem Kind ist noch besser möglich. Sollte es Probleme beim Anmelden geben, so können Sie sich gern an Herrn Domagalla wenden. Dieser ist in der Ferienwoche am Donnerstag und Freitag erreichbar.

Wir alle hoffen und wünschen uns sehr, dass ein Ende des Lockdowns absehbar ist. Die Geduld ist fast ausgereizt und unseren Jungen und Mädchen fehlen das Schulleben, der Kontakt zu Mitschülern und Pädagogen sowie das unbeschwerte, fröhliche Treiben im Schulalltag. Uns wird noch immer eine große Portion Geduld und Organisationsvermögen abverlangt. Wie schön wäre es, wenn bald wieder Normalität in unser aller Leben einzieht.

Ich wünsche Ihnen Gesundheit, Durchhaltevermögen und Zuversicht und grüße Sie herzlich aus dem Johannes-Landenberger-Förderzentrum.

 A. König

 

 

 

Weimar, den 11.01.2021

Sehr geehrte Eltern und Betreuer, nun ist es amtlich, dass die Ferien vorverlegt werden. Diese finden vom 25. bis 29.01.2021 statt. Im Rahmen der Verlängerung des Lockdowns bleiben die Schulen grundsätzlich weiterhin bis zum 31.01.2021 geschlossen und die Schülerinnen und Schüler werden bis zum 22.01.2021 im häuslichen Umfeld beschult. In der Zeit vom 25. bis 29.01.2021 pausiert das häusliche Lernen. Ab dem 01.02.2021 sollen die Schulen in der Stufe gelb im eingeschränkten Regelbetrieb wiedereröffnet werden. Minister Holter begründet die Maßnahme folgendermaßen:

"Wir werden auch die Winterferien in den Januar vorverlegen. So gewinnen wir im Februar, wenn die Schulen wieder offen sind, eine Woche Präsenzunterricht und entlasten gleichzeitig im Januar die Familien vom häuslichen Lernen... Wir weren die Verschiebung so ausgestalten, dass Familien, die die Ferien bereits verplant haben, nicht übermäßig in Bedrängnis geraten..."

Da unsere Kolleginnen und Kollegen nicht nur Pädagogen und Pädagoginnen, sondern auch Eltern und Privatpersonen sind, hat ein Teil des Kollegiums natürlich auch Vorhaben in den eigentlichen Ferien (im Februar) geplant. Diesbezüglich schreibt Herr Holter: "Für Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, sonderpädagogische Fachkräfte wird es zeitnah eine Information zum Umgang mit bereits genehmigtem Urlaub geben."

Wir werden, wenn uns diese Informationen erreicht haben, darüber informieren, wie die Woche vom 08. bis zum 12.02.2021 an unseem Johannes-Landenberger-Förderzentrum gestaltet wird. Geplant ist seitens des Ministeriums, dass Eltern und Sorgeberechtigte für diesen Zeitraum der eigentlichen Winterferien eine erforderliche Beurlaubung auf Antrag für ihre Kinder (nach §7ThürSchulO) erfolgen kann. Ein Formular soll zur Verfügung gestellt werden.

Liebe Eltern, liebe Betreuer, liebe Sorgeberechtigte, wir werden Sie zu gegebenem Zeitpunkt über aktuelle Beschlüsse informieren. Auch für uns in der Schule bleibt die Situation weiterhin spannend. Ich hoffe, Ihnen und Ihren Kindern geht es gut und Sie kommen alle gut duch diese wirren Tage. Achten Sie gut auf sich und seien Sie herzlich gegrüßt.

A. König 

 

 

 

 

 

Weimar, den 07.01.2021 

Sehr geehrte Elern, sehr geehrte Betreuer, das neue Jahr hat Fahrt aufgenommen und schon ist aus 2020 das Jahr 2021 geworden. Ich begrüße Sie herzlich in diesem Neuen Jahr und wünsche Ihnen alles erdenkliche Gute. Dass es ein spannendes Jahr wird, in dem uns Neues und Unbekanntes erwartet, ist uns - so denke ich - allen klar. 2021 hat für uns in den Schulen gleich so begonnen, dass wir auf Neuigkeiten in Sachen Pandemie von Land und Bundesregierung warten. Der Schulbetrieb ging zwar ohne Beschulung im herkömmlichen Sinne, aber doch pünktlich und motiviert am 04. Januar los. Unsere Pädagogen betreuen ihre Schülerinnen und Schüler auf ganz unterschiedliche Art und Weise, bereiten Unterrichtsmaterial vor und stehen mit den Elternhäusern in Verbindung. Wir wissen nun schon einmal, dass es die Notbetreuung weiterhin geben wird, jedoch ist seit gestern eine aktuelle, neue Verordnung gültig, so das geprüft werden muss, wer Zugang in das Schulhaus hat. Leider werden die logistischen Prozesse nicht einfacher... anders durchaus, aber nicht einfacher. Ob die Ferien nun nach vorn verlegt werden oder nicht, wissen wir noch nicht. Die Medien berbreiten ihre Informationen großzügig, dennoch liegt uns noch nichts Schriftliches aus dem Ministerium vor. Für uns bleibt der Verlauf also auch spannend und wir werden reagieren, wenn uns rechtskräftige Verordnungen vorliegen. Bis dahin, liebe Eltern und Betreuer, wünsche ich Ihnen alles Gute. Bleiben Sie optimistisch, zuversichtlich und geduldig und achten Sie auf sich! Kommen Sie gut durch die Zeit und seien Sie herzlich aus dem Johannes-Landenberger-Förderzentrum gegrüßt. A. König

 

 

Weimar, den 16.12.2020

Sehr geehrte Eltern und Betreuer,

wir als Schulleitung haben gemeinsam mit den Fachschaftsleitern beraten, wie jedes Klassenteam einen kontinuierlichen Kontakt zu den Schülern und Eltern in der Zeit des Homeschooling halten kann.

Jedes Klassenteam teilt seine Schüler*Innen untereinander, um ein kontinuierlich Kontakt zu jedem Lernenden zu ermöglichen. Die Pädagogen werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen, wie der Kontakt gestaltet werden kann (z.B. Telefonate, Besuche, Arbeit mit der Schulcloud….). Eventuelle Rückfragen können Sie an die Kollegen der Teams auch per Email senden.

Müssen Sie Ihr Kind zur Notbetreuung anmelden, dann bitte für den Zeitraum 21. – 22.12.2020 muss bis zum Freitag den 18.12.2020 sowie für die Zeit vom 04. – 08.01.2021 bis zum 22.12.2020 schriftlich gestellt werden. Eine Bescheinigung vom ihrem Arbeitgeber ist zwingend notwendig.

Eine Beförderung der Schüler des Landkreises an unsere Schule wird bis zum 22.12.2020 gewährleistet.

Das Schulverwaltungsamt Weimar Stadt übernimmt die Beförderungskosten für die Zeit bis zum 08.01.2021.

 

 

Wir wünschen Ihnen allen – trotz dieser Pandemie – bedächtige, angenehme und besinnliche Weihnachtstage und ein gutes Hinübergleiten in das neue Jahr. 

 

 

Weimar, den 14.12.2020

Sehr geehrte Eltern und Betreuer,

die Bundesregierung hat in Zusammenarbeit mit den Ländern am 13.12.2020 einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Auch unsere Schule wird im Zeitraum vom 16.12.2020 – 10.01.2021 geschlossen. In diesem Zeitraum entfällt die Präsenz- und Betreuungspflicht. Es wird Distanzlernen sowie eine Notbetreuung angeboten.

Die Notbetreuung ihres Kindes für den Zeitraum 16. – 22.12.2020 muss bis zum Mittwoch den 16.12.2020 sowie für die Zeit vom 04. – 08.01.2021 bis zum 22.12.2020 schriftlich gestellt werden. Eine Bescheinigung vom ihrem Arbeitgeber ist zwingend notwendig.

Eine Beförderung der Schüler des Landkreises an unsere Schule wird bis zum 22.12.2020 gewährleistet/ durch das Landratsamt Weimarer Land finanziert.

Das Schulverwaltungsamt Weimar übernimmt die Beförderungskosten für die Zeit bis zum 08.01.2021.

In den o.g. Zeiträumen steht Ihnen das jeweiligen Pädagogenteam wie zu den Schulöffnungszeiten zur Verfügung.

 Als Schulleitung sind wir durch das Ministerium befähigt, Maßnahmen und Vorgehensweisen zu treffen, die wir für aktuell notwendig und erforderlich erachten.

Über kurzfristig auftretende Belange, momentan Vergessenes oder noch nicht Bedachtes wird zu gegebenem Zeitpunkt informiert. Diese Spontanität müssen wir uns bewahren.

Sollte es Anmerkungen oder Hinweise geben, die wir vergessen oder nicht bedacht haben, lassen Sie uns das bitte wissen. Die Fülle von Informationen und die Bündelung dieser kann den einen oder anderen Gedanken ins Hintertreffen geraten lassen. Das ist nicht Absicht und wir bitten um Nachsicht und eine Erinnerung, wofür wir uns sehr bedanken.

 

Wir wünschen Ihnen allen – trotz dieser Pandemie – bedächtige, angenehme und besinnliche Weihnachtstage und ein gutes Hinübergleiten in das neue Jahr. 

 

 

Weimar, den 01.12.2020

 

Sehr geehrte Eltern und Betreuer,

seit Freitag sind mehrere Verordnungen und Corona-Maßnahmen aus dem Bildungsministerium verschickt worden. Die Situation spitzt sich doch deutlich zu und wir müssen und wollen reagieren. Viele Kolleginnen und Kollegen sind verunsichert, haben Bedenken und erleben auch in ihrem persönlichen Umfeld, wie der Virus und seine Auswirkungen um sich greifen. Dürfen im privaten Umfeld lediglich zwei Hausstände aufeinandertreffen, so haben wir es in der Schule in einer Klasse gelegentlich mit 15 und sechszehn Hausständen zu tun. Das bereitet Sorge, die wir ernst nehmen.

Als Schulleitung sind wir durch das Ministerium beauftragt, Maßnahmen und Vorgehensweisen zu treffen, die wir für aktuell notwendig und erforderlich erachten. Dem wollen wir natürlich gern nachkommen.

Die getroffenen Maßnahmen werden für unser Schulhaus vom 07.12.2020 bis zum 08.01.2021 gültig sein. Über kurzfristig auftretende Belange, momentan Vergessenes oder noch nicht Bedachtes wird zu gegebenem Zeitpunkt informiert. Diese Spontanität müssen wir uns bewahren, damit wir situationsgerecht und aktuell reagieren können.

Folgende Maßnahmen werden wir vorerst für unser Johannes-Landenberger-Förderzentrum in dem benannten Zeitraum umsetzen:

·   Entsprechend der vorbereiteten Planung aller Klassen werden wir ab dem 07.12.2020 alle Klassen halbieren. Wie bereits vor den Sommerferien werden die Mädchen und Jungen im 14-tägigen Wechsel zur Schule kommen können. Ein entsprechender Informationsbrief ergeht an alle Elternhäuser. Die Elternbriefe werden morgen durch die Klassen weitergeleitet. Die Pädagogen-Teams informieren die Elternhäuser, welche Schülerinnen und Schüler in welcher Woche am Präsenzunterricht teilnehmen.

·    Vom 07.12.2020 an erhalten die Schülerinnen und Schüler, die sich im häuslichen Unterricht befinden, regelmäßig Aufgaben zum Bearbeiten. Außerdem wird von Beginn der Maßnahme an Kontakt zu den Elternhäusern sowie den anderen Wohnformen gepflegt.

·    Schulische Feierlichkeiten und Veranstaltungen bleiben weiterhin komplett abgesagt. Es findet kein Fachunterricht statt. Auch der Schwimmunterricht in der Schwimmhalle entfällt.

·     Die Klassenräume sind so einzurichten, dass der Abstand von 1,5m gewahrt wird. Ist das nicht möglich, besteht die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

·     Auf die Einhaltung der geltenden hygienischen Regeln und Maßnahmen (Händewaschen, Lüften, Desinfizieren…) ist unbedingt zu achten.

·     Alle weiteren schulischen Abläufe bleiben vorerst bestehen.

·   Informationen über die Beförderung unserer Schülerinnen und Schüler werden von Herrn Domagalla aktuell und separat weitergegeben.

·     Schulfremde Personen haben auch weiterhin keinen Eintritt in unser Schulhaus.

·     Abrechenbare und verordnete Therapien finden weiterhin statt.

Sollte es Anmerkungen oder Hinweise geben, die wir vergessen oder nicht bedacht haben, lassen Sie uns das bitte wissen. Die Fülle von Informationen und die Bündelung dieser kann den einen oder anderen Gedanken ins Hintertreffen geraten lassen. Das ist nicht Absicht und wir bitten um Nachsicht und eine Erinnerung, wofür wir uns sehr bedanken.

Nun müssen wir doch wieder besondere Maßnahmen ergreifen und eine unaufgeregte Vorweihnachtszeit soll uns nicht vergönnt sein. Corona ist hartnäckig und zeigt sich ausdauernd und sehr um Aufmerksamkeit auf sich ziehend. Schade, aber es ist nicht zu ändern.

Sehr geehrte Eltern und Betreuer, ich danke auch Ihnen für Ihr Durchhalten, Aushalten, Reagieren, Mitdenken und Umsetzen. Ohne ein „gemeinsam“ würden wir die ganze Organisation nicht so entspannt für unsere Lernenden hinbekommen. Herzlichen Dank dafür. Unsere Mädchen und Jungen sollen so entspannt wie möglich zur Schule kommen können und bei all dem Gewirr, ein Stück Alltag erleben.

Wir wissen sehr wohl, dass das Halbieren der Klassen erneutes Organisationstalent erfordert und die Arbeitgeber nicht erfreut sein werden über die Betreuung, die nun noch einmal organisiert werden muss. Wie Ihnen geht es uns bereits seit März dieses Jahres in der Schule. Irgendwie müssen wie die Situation meistern, wenn auch Kraft und Geduld sehr auf die Folter gespannt werden und von jedem einzelnen eine riesige Portion Durchhaltevermögen abverlangt wird.

Ich drücke uns allen Die Daumen, dass wir weitestgehend gesund und weiterhin virusfrei durch die letzten Wochen und Tage des Jahres kommen und das Jahr 2021 gut beginnen können.

Ich wünsche Ihnen allen – trotz dieser Pandemie – bedächtige, angenehme und besinnliche Tage der Vorweihnachtszeit. Genießen Sie in diesem Jahr die Adventszeit noch intensiver und noch mehr und behalten Sie Ihre Zuversicht, Ihren Optimismus und die innere Ruhe.

In diesem Sinne lassen Sie uns gut durch den Dezember kommen und seien Sie herzlich gegrüßt aus dem Johannes-Landenberger-Förderzentrum.

 

Weimar, den 27.11.2020

Liebe Eltern, liebe Betreuer, nun sind die Maßnahmen doch noch einmal verschärft worden und die Schulen wechseln von Phase "grün" in Phase "gelb". Da wir ja bereits Maßnahmen getroffen haben, die den neuen Bestimmungen und Anordnungen ziemlich genau entsprechen, möchten wir an unserer derzeitigen Beschulung nichts ändern. Wir bemühen uns, so gut es geht, den Schulbetrieb so komplikationslos und so normal wie möglich weiterlaufen zu lassen - natürlich immer unter Beachtung der aktuellen Auflagen. Der Unterricht findet derzeit ausschließlich in den Klassen statt. Wie Sie ja wisssen, ist der Fachunterricht ausgesetzt, damit die Personen in einer Klasse konstant bleiben und es keine Wechsel gibt. Nun möchte ich um Ihr Verständnis bitten, falls es im Kollegium zu Ausfällen kommt, was - der Jahreszeit geschuldet - nicht so ungewöhnlich ist. Für den Fall, dass Kolleginnen oder/ und Kollegen ausfallen, können und dürfen wir keinen Vertretungsunterricht planen. Das hat natürlich Konsequenzen für die einzelnen Klassen. Es wird dann nicht möglich sein, die Klassen mit ausreichend Personal zu besetzen. Sollte es zu dieser Situation kommen, sehen wir uns leider gezwungen, kurzfristig die Klasse aufzulösen. Da wir  die Schülerinnen und Schüler nicht  in anderen Klassen unterbringen dürfen, wird für die betroffene Klasse eine Beschulung für die Zeit des Personalausfalls nicht möglich sein. Wir hoffen und wünschen uns diese Maßnahmen nicht, kommen im Notfall aber leider nicht herum, sie zu ergreifen. Bitte haben Sie diese Notfallsituation im Hinterkopf, damit Sie für sich planen können, dass Ihr Schützling während der ausgesetzten Schulzeit im häuslichen Bereich gut untergebracht ist. Sie würden von uns kurzfristig und umgehend Bescheid bekommen. Drücken Sie die Daumen, was wir auch weiterhin Schule mit möglichst vielen Schülerinnen und Schülern abdecken und gestalten können. Ich wünsche Ihnen ein wunderbares Hineinkommen in die Vorweihnachtszeit und einen besinnlich-schönen und kuscheligen 1. Advent. Bitte danken Sie auch daran, dass am kommenden Montag (30.11.) die Schule geschlossen ist. Alles Gute für Sie und herzliche Grüße.

 

Weimar, den 23.11.2020

Nun steht der erst der 1. Advent vor der Tür und das Jahr geht in großen Schritten auf sein Ende zu. 2020 wird uns allen wohl sehr in Erinnerung bleiben, der Corona-Virus hinterlässt offensichtliche und fühlbare Spuren. Viele Einrichtungen mussten und müssen Abteilungen, Gruppen, Klassen oder Filianen schließen, weil dort Infektionsfälle gemeldet wurden. Bisher können wir hier bei Landenbergers noch kräftig auf Holz klopfen und toi-toi-toi rufen, da wir noch keine betroffene Person mit positiver Corona-Testung verzeichnen mussten. Noch sind wir in Phase "grün" am Beschulen und Unterrichten und sind froh darüber, egal welche Schattierung dieses Grün einnimmt. Wir sind jetzt alle sehr gespannt, welche neuen Verordnungen es ab dem 01.12.2020 geben wird, welche Veränderungen, Lockerungen oder Verschärfungen auf uns alle warten. An Spekulationen fehlt es nicht - die Ideen und Varianten der "Was-könnte-kommen-Vorstellungen" sind vielfältig, wirr und ziemlich kunterbunt. Wenn es auch in diesem Jahr keine Weihnachtsmärkte, keinen Weihnachtsstrubel und kein mit-Glühwein-Anstoßen im öffentlichen Raum geben wird, so hindert uns ja trotzdem niemand daran, die Adventszeit gemütlich, kuschelig und anheimelnd für sich und seine Lieben zu gestalten. Kerzenschein, der Duft nach Plätzchen und Stollen und leise Weihnachtsmusik im Hintergrund können auch in dieser Situation gelebt und ze